TAG 5               Freitag, 17. Juli

Heute Morgen war „Wünsch dir was!“. Die Kinder konnten sich den letzten Morgenkeis selbst gestalten. Die Mädchen entschieden sich fürs Turnen auf Matten und Übungen mit dem Pezziball. Etwas bewegter ging es bei den Jungen zu: Trampolin, Matten, Parcours.
Nach dem Frühstück war jeder gefragt, denn es war Aufräumzeit. Nicht nur die einzelnen Socken mussten im richtigen Koffer landen, auch die Schlafplätze wurden zusammengeräumt, der Müll eingesammelt und die Zimmer gefegt. Nach getaner Arbeit riefen der Spiel- und der Fußballplatz zur Tobezeit.

Ausgepowert saßen wir anschließend das letzte Mal zum gemeinsamen Mittag zusammen. Jetzt wurden die ersten Nummern ausgetauscht, um auch nach dem Camp in Kontakt zu bleiben.

 

Für den Nachmittag war ein Ausflug ins brandenburgische Dallmin geplant mit Eis essen und Minigolf spielen.

Anschließend nahmen die Eltern ihre Schützlinge wieder mit nach Hause.

 

 


TAG 4               Donnerstag, 16. Juli

Unsere Nachwuchs- Teamerin Lea (17 Jahre) leitete den heutigen Morgenkreis. Sie entschied sich für Spiele, wobei nicht nur der Körper, sondern auch der Kopf in Schwung kommen sollten. Frisch und munter ging es also zum Frühstück.

 

Den Vormittag verbrachten wir im angrenzenden Balow Wald. Der Weg führte uns einen Fußpfad parallel zur Dorfstraße entlang. Von weitem konnten wir sogar das Feuerwehrhaus erkennen. Über einen Bach, vorbei an den letzten Häusern Balows und an Maisfeldern, lag der Wald vor uns. Tiere konnten wir allerdings keine erspähen. Vielleicht hatte sie unser Marschgesang auch verscheucht. Denn leise waren wir nicht gerade. Auf den Hinweg wurden Lieder aus Disney- Filmen lauthals mitgesungen und kleine Fahrradrennen veranstaltet. Die Lieder nahmen die Mädels gleich als Anlass kleine Tänze aufzuführen. Die Jungs bauten derweil kleine Hütten. Die Kamera immer mit dabei, wurde dann auch noch zum Wald- Fotoshooting aufgerufen. Nach der vielen Bewegung und der frischen Luft wurde der Rückweg immer länger. Doch Glück gehabt. Unsere KSB- Chefin ist auch gleichzeitig wohnhaft in Balow. Sie erwartete uns mit einer Erfrischung und wir nahmen den Rest des Weges gestärkt in Angriff.  

 

Was wäre ein Sommercamp ohne das kühle Nass?! Nachdem wir das Element Wasser sowohl in Form von Spielen und Wettkämpfen als auch beim Basteln theoretisch erlebt hatten, ging es endlich aufs Wasser. Kanutour 😊

 

Die ersten 20 Minuten waren wir noch damit beschäftigt die Boote der Kids aus dem Schilf zu ziehen. Daraufhin gab es eine kleine Theorieeinheit „Wie steuere ich ein Kanu.“, woraufhin die restliche Tour wesentlich flüssiger verlief.  Sogar Mini- Wettrennen konnten jetzt veranstaltet werden. Ein Snack auf dem Wasser und die Wasserschlacht mit dem Motto „Alle auf Maik“ rundeten unsere Kanutour ab. Jetzt noch Boote säubern und ab zum Grillen. Hier gab es ein freudiges Wiedersehen mit der Balower Feuerwehr, welche mit uns am Dienstag die Sommerolympiade durchgeführt hatte. Bratwürste, kleine Pizzabrötchen und Gemüse wurden bei gutem Wetter draußen verspeist. Als Abschluss verteilte Maik großzügig seinen leckeren Geburtstagskuchen.

 

Für den letzten Camp- Abend richteten wir uns mit Liege-/ Kuschellandschaften in der Begegnungsstätte ein, holten Popcorn raus und ließen den Filmabend mit „Mein Freund der Wasserdrachen“ beginnen.

Auf eine ruhige Nachtruhe.

 

Celine, Maik und Lea

 


TAG 3               Mittwoch, 15. Juli

Im heutigen Frühsportprogramm haben wir die Kinder durch einen Parcours „gejagt“. Sie durften springen, „abtauchen“ und die Balance auf Rollbrettern halten. Das Spiel Zombieball beendet die morgendliche Einheit.

 

Nach dem Frühstück ging es erneut in die Sporthalle. Das Motto „Alle man an Deck!“ ließ Platz für viel Spielraum. Die Kinder wurden zu Piraten, wo natürlich eine Augenklappe nicht fehlen durfte. Sie enterten ein Schiff und gingen über die Planke. Zum Glück blieben alle trocken und keiner fiel ins „Wasser“.

 

Am Nachmittag sollte Neptuns Schatz gefunden werden. Dieses Unterfangen verlief schwieriger als gedacht. Es regnete. Doch als sich die Wolkendecke öffnete, half uns die Sonne den Weg zu finden. Knifflige Aufgaben ließen das Ziel in weiter Ferne schreiten. Die kleinen Entdecker benötigten Scharfsinn, Mut und eine priese Forscherdrang, um den Schatz zu entdecken.  Gefunden, geräubert und direkt vernascht. Unsere Nachwuchspiraten hatten Neptuns Schatz in Form von Eis aufgespürt und ließen es sich schmecken.

 

Nach der Stärkung ging es direkt zu den Fahrrädern, denn in Balow gab es weiteres zu entdecken – die Fischtreppe.  Nach gemeinsamer Inspektion der Räder ging es los. Wir fuhren über Stock und Stein, entlang scheinbar endloser Waldwege, bis am Horizont unser Ziel zu sehen war. Die Fischtreppe ist ein Fischweg, welcher den Fischen dabei hilft, bauliche Hindernisse zu überwinden und ihre Wanderung zu erleichtern. Plötze und Rotfedern konnten wir auf ihrer Reise beobachten.

 

An der Begegnungsstätte wieder angekommen, warteten bereits ein Lagerfeuer mit Stockbrot und Musik auf uns. Dann hieß es für alle Entdecker, Piraten, Wasserraten und Sportler „Gute Nacht“.

 

 

Celine, Maik & Lea

 


TAG 2               Dienstag, 14. Juli

Teamspiele zum Wach werden; so begann der erste Morgen des Sommercamps und ließ sowohl bei den Teilnehmern als auch den Betreuern die restliche Müdigkeit verschwinden.  Beim Frühstück wurde sich dann intensiv über die anstehende Sommerolympiade unterhalten. „Welche Stationen erwarten uns?“, „Hoffentlich schaffe ich auch alles.“, „In welchem Team starte ich?“. Das plötzliche Aufheulen der Feuerwehrsirene unterbrach die Diskussionen. Die Balower Feuerwehr rückte an, samt Feuerwehrauto. Die Jugendwehr übernahm die Durchführung der Sommerolympiade und die Kinder stürzten sich mit Eifer auf die 7 Stationen. Jetzt hieß es die verschiedenen Fischarten in Süß- und Salzgewässern einzuordnen,  beim Wasserbombenweitwurf Kräfte zu messen und im Wasserpistolenzielschießen Treffsicherheit zu beweisen. Anschließend wurde das Feuerwehrauto unter die Lupe genommen. Neben einer Führung und einer Demonstration zur Löschung eines Flächenbrandes, wurden die letzten Reserven noch einmal mobilisiert, um das Einsatzfahrzeug (7,5 t) gemeinsam zu ziehen.

Der Nachmittag begann mit der Basteleinheit 2.0. Mehl, Salz und Wasser wurden verrührt, um einen Salzteig herzustellen. Aus diesem Teig gingen viele unterschiedliche Kreationen hervor. Von Herzen bis hin zu Namenschilder war alles dabei. Die Kreativität der Kinder war sehr vielseitig.

Zum Abschluss des Tages gingen wir auf die Balower Bewegungslandschaft. Dort wurden verschiedenste Übungen gemeistert: Gleichgewicht, Beweglichkeit und Koordination waren gefordert.

 

Wir verabschieden uns in die Nachtruhe. Bis Morgen.

Celine, Maik und Lea

 


TAG 1               Montag, 13. Juli

Der Startschuss für das Sommercamp 2020 ist gefallen.
16 Kinder fanden sich in Balow ein und begeben sich für die nächsten 5 Tage und 4 Nächte in die Hände des Kreissportbundes LUP und dessen Betreuer- Team.

Nach der Anreise und dem Beziehen der Zimmer in der Dörflichen Begegnungsstätte erfolgt eine kurze Belehrung u.a. über die aktuellen Verhaltensregeln auf Grund von“ Covid 19“. Noch eine kurze Ortsbegehung und das Camp mit dem Motto „Sommer, Sonne, Sport“ begann!

Kennenlernspiele - Einige Kinder kennen sich bereits aus der Schule oder dem gemeinsamen Sportverein. Andere hingegen sind gerade erst hergezogen. Das spielerische Erlernen der Namen lockerte schnell die anfängliche Scheu und die Teilnehmer schlossen sich als Gruppe zusammen.

Am Nachmittag starteten wir die Wasserrutschen Challenge mit sportlichen Parcours. Neben dem sportlichen Ehrgeiz „Wer kann am weitesten Rutschen?“ stand der Spaßfaktor an erster Stelle.
Erst im Vollsprint über die Bank, dann im Entengang durch ein Hindernis, im Slalom um die Kegel und anschließend im Hechtsprung auf die Rutsche. Es wurde herrlich viel gelacht.

Nach der zweistündigen sportlichen Betätigung, folgte die erste Basteleinheit inklusive Kuchenpause. Mit viel Fingerspitzengefühl entstanden kleine bunte Fische.

Als Ausklang des Tages diente das gemeinsame Spielen im Freien. Dafür wurde die gesamte Außenanlage der Begegnungsstätte genutzt.

 

Gute Nacht und bis Morgen

Celine, Maik & Lea